Tipps zur Anwendung


  • Unsere Propolistropfen sind eine bräunlich gefärbte Tinktur mit scharfem und deutlich hervortretendem Alkoholgeschmack. Auf Grund des hohen Alkoholgehaltes würde ich bei Kindern von einer Einnahme absehen und nur zur äußerlichen Anwendung gebrauchen.
  • Weiters ist zu beachten, dass Flecken aus Propolis nur sehr schwer bis gar nicht zu entfernen sind. Darum beim Hantieren mit den Tropfen besonders darauf achten, dass keine Gegenstände aus Glas, Keramik, Textilien und vieles mehr damit in Kontakt kommen. Sollte es trotzdem einmal passieren, dann die Flüssigkeit sofort abwischen bevor es einzieht oder trocknet.
    • Nun stellt sich die Frage, wie man Propolistropfen am Besten einnimmt ohne Flecken zu machen und den scharfen Alkoholgeschmack vermeidet. Dazu empfehlen wir, die Tropfen auf ein Stück Brot oder Gebäck zu geben und einige Minuten ausdampfen zu lassen. 
  • Gibt man die Tropfen auf eine kleine Schnittwunde oder Pickel, so tupfen wir zuerst das Blut vorsichtig ab und tropfen anschließend ein wenig Propolis darauf. Meist verfärbt sich die Wunde in ein sehr dunkles Braun und hört sofort auf zu bluten.
  • Bei Zahn-, Schleimhaut- oder Rachenproblemen empfehlen wir einen Schluck Wasser in den Mund zu nehmen, die Propolistropfen direkt im Mund hinzuzufügen und anschließend zu gurgeln. Danach kann das Wasser-Propolisgemisch selbstverständlich geschluckt werden.

Eigene Erfahrungen


Im folgenden Abschnitt könnt ihr unsere Erfahrungswerte mit den Propolisprodukten bei der Behandlung von Zahn- und Zahnfleischproblemen, Immunstärkung, Pickelbehandlung, rissiger Haut, Gelenkschmerzen, Lippenpflege im Winter, Schnittwunden und Fieberblasen lesen.

 

Tochter Katharinas Erfahrungen mit Propolistropfen:

  • Die besten Erfahrungen mit Propolistropfen habe ich bei der Behandlung meiner Zahnproblemen gemacht. Ich hatte schon immer Schwierigkeiten mit schmerzenden, sensiblen Zähnen und Zahnfleischentzündungen. Seit dem ich etwa jeden zweiten Tag, direkt nach dem Zähneputzen mit einem Wasser-Propolistropfen-Gemisch (wie oben beschrieben angewendet) gurgle, habe ich keinerlei Entzündungen und deutlich seltener und weniger starke Zahnschmerzen. Am Ende schlucke ich das Gemisch auch gleich, da ich damit meinen täglichen Bedarf an Propolistropfen zur Immunstärkung eingenommen habe.
  • Apropos Immunstärkung: Viele Leute nehmen Propolistropfen auch gerne ein um das Immunsystem zu stärken. Unsere Familie macht das auch. Jedoch waren wir schon zuvor nie viel krank und können darum auch nicht behaupten, dass wir damit eine Verbesserung erzielt hätten. Außerdem nehmen wir nicht wie auf dem Etikette vorgeschrieben 3x20 Tropfen täglich ein, sondern nur etwa 1x20 Tropfen zum Frühstück auf das Brot. Die 3x20 Tropfen-Empfehlung ist gesetzlich vorgeschrieben, weshalb auch wir das so auf das Etikette drucken müssen.

Tochter Katharinas Erfahrungen mit Propolistropfen und der Propolis-Hautcreme:

  • Weiters verwende ich die Propolistropfen als Pickelstift. Schon vorbeugend tupfe ich direkt mit der Pipette etwas Tinktur auf die Stelle, die sich anfühlt, als ob sich dort ein Pickel anbahnt. Ist der Pickel bereits da, versuche ich ihn auszudrücken und behandle danach ebenso mit Propolistropfen. Die Behandlung mache ich nur abends, da die Tropfen einen leichten braunen Fleck auf der Haut hinterlassen, der über Nacht einwirken kann und erst morgens abwaschen wird. Wenn die Wunde gut verheilt ist und eventuell eine kleine Kruste gebildet hat, verwende ich die Propolis-Hautcreme zur Nachbehandlung, damit die Wunde schneller und narbenlos verheilt.

Tochter Katharinas Erfahrungen mit dem Gelenksbalsam:

  • Den Gelenkbalsam verwende ich regelmäßig als Handcreme, da dadurch sowohl meine rissige Haut deutlich gemindert wird, als auch leichte Spannungsschmerzen in den Fingergelenken sich bessern, welche bei meinem Job als Physiotherapeutin leider immer häufiger vorkommen. Die Schmerzminderung liegt vermutlich nicht allein am Propolis, sonder auch am Lärchenharz, welchem nachgesagt wird, kleine Entzündungen bzw. rheumatische Prozesse eindämmen zu können.

Tochter Katharinas Erfahrungen mit dem Lippenbalsam:

  • Den Lippenbalsam verwende ich persönlich nicht ständig, sonder nur wenn ich das Gefühl habe, dass meine Lippen es benötigen. Gerne creme ich damit auch meine Lippen ein bevor ich in die Kälte gehe. Da der Balsam nur reines Bienenwachs, Propolis, Olivenöl und Honig enthält und somit so gut wie keinen Wasseranteil hat, lässt er sich auch hervorragend als Pflege im Winter verwenden.

Vater Johanns Erfahrungen mit den Propolistropfen:

  • Bei der Ausübung meiner Bastelleidenschaft in meiner Werkstadt passiert es häufig, dass ich mir kleine Schnittwunden zuziehe. Dazu habe ich ein Fläschchen Propolistropfen in meiner Werkstadt griffbereit und tropfe davon etwas auf die mit einem Taschentuch abgetupfte Wunde. Diese wird dadurch desinfiziert, schließt sich sofort, blutet nicht mehr nach und ich kann meine Arbeit wieder aufnehmen.

Mutter Gerdas Erfahrungen mit den Propolistropfen und der Propolis-Lippenpflege:

  • Ich hatte früher oft Fieberblasen und jeder der dieses Problem hat, weiß wie schmerzhaft das sein kann. Wenn ich nun spüre, dass sich erneut eine Fieberblase entwickelt, tupfe ich direkt mit der Pipette die Propolistropfen auf die Stelle auf. Das hat den Effekt, dass sich die Fieberblase nicht mehr weiterentwickelt. Um die Lippen danach weiter zu pflegen und das vollständige Abheilen zu erzielen, creme ich die Stelle täglich mit der Propolis-Lippenpflege ein.